CPG
   Charlotte Paulsen Das Charlotte-Paulsen-Gymnasium (kurz: CPG) ist ein Gymnasium in Hamburg-Wandsbek und ist nach der Sozialreformerin Charlotte Paulsen (1797–1862) benannt.
November 1866 das erste Gebäude der Schule des Paulsenstifts in der Hamburger Altstadt (Bei den Pumpen 38) wurde eingeweiht.
Oktober 1893 zog die Schule des Paulsenstifts in das neue Schulgebäude in der Bülaustraße 20 um. Das alte Schulhaus (Bei den Pumpen) wurde im Zuge der Altstadtsanierung (Ausbau des Hamburger Freihafens) abgerissen.
26. April 1916 Das heutige Hauptgebäude, das Wandsbeker Lyzeum wurde eingeweiht.
1. April 1937 Die Verstaatlichung der Schule des Paulsenstifts
im Jahr 1940 Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Wandsbeker Schulgebäude zu einem Hilfskrankenhaus Lazarett umfunktioniert, das Lyzeum siedelte über in das Matthias-Claudius-Gymnasium(MCG).
25. Juli 1943 das Gebäude des Paulsenstifts in der Bülaustraße wurde bei einem alliierten Luftangriff völlig zerstört.
2. Oktober 1943 der Unterricht im Hauptgebäude des Wandsbeker Lyzeums wurde wieder aufgenommen
28. November 1945 wurde das Wandsbeker Oberlyzeum mit der zerstörten und aufgelösten Schule des Paulsenstifts zur Charlotte-Paulsen-Schule vereinigt.
4. November 1991 Beim Festakt zum 125-jährigen Schuljubiläum im Hamburger Rathaus schenkte Schulsenatorin Rosemarie Raab dem Charlotte-Paulsen-Gymnasium die Bove-Villa zur schulischen Nutzung; verschiedene Planungen dazu scheitern aber in der Folgezeit, die Bove-Villa wurde daraufhin 1999 an einen privaten Investor verkauft.
Zwischen 1996 und 1997 erfolgte die Errichtung des zweistöckigen Pavillons an der Ostseite des Schulgeländes als Ersatz für die Bove-Villa.
Von 2000 bis 2002 wurden die Vorstufenklassen des Charlotte-Paulsen-Gymnasium in die Räume am Matthias-Claudius-Gymnasium ausgelagert.
27. September 2002 wurde ein neuerlicher Zubau eingeweiht.