CPG

Geselschaftswissenschaftliches Profil

„Globalisierung –mehr als Weltwirtschaft !“

Profilgebendes Fach: Politik-Gesellschaft-Wirtschaft (PGW)

Begleitfächer: Geographie , Religion , Bildende Kunst

Beschreibung der Ziele: Das Profil wendet sich an alle, die sich für weltweite Zusammenhänge in Wirtschaft, Politik und Kultur interessieren. Sie erfahren,
  • was Globalisierung in Wirtschaft, Politik und Kultur konkret bedeutet und welche positiven und negativen Folgen sie hat
  • was man als Einzelner und als Gesellschaft braucht, um in der globali-sierten Welt erfolgreich zu sein und langfristig sinnvoll miteinander leben zu können
  • wie unterschiedlich man Entwicklungen beurteilen kann und worauf diese Urteile beruhen
  • wie man Zusammenhänge recherchiert, journalistisch aufarbeitet und überzeugend präsentiert
  • welche Berufe es in diesem Bereich gibt und welche Anforderungen dort gestellt werden

Mögliche Kooperationspartner:

  • international tätige Unternehmen sowie staatliche und nicht-staatliche Organisationen, in denen ein zweiwöchiges Praktikum geleistet wird
  • Exkursionen in solche Unternehmen und Organisationen
  • Schulen im Ausland, mit denen Email-Projekte durchgeführt werden und bei denen ggf. ein Besuch im Rahmen der Studienreise (oder alternativ ein weiteres Praktikum in einem Betrieb im Ausland) erfolgen kann
Übergeordnete Vorhaben
  • Lernmethoden, wie z. B. zur Informationsbeschaffung, –verarbeitung und -darstellung vertiefen
  • Exkursionen und Praktika vor- und nachbereiten
  • Individuelle Lernformen, wie Facharbeit und selbstgestellte Aufgabe, begleiten
Semesterthemen und Fragestellungen: Die Arbeit in diesem Profil folgt zwei Grundprinzipien:
  • Die Globalisierung der heutigen Welt wird als ein alle Lebensbereiche umfassender Prozess verstanden, der aus unterschiedlicher Perspektive analysiert und kontrovers bewertet werden kann.
  • Praktika, Studienreise, Email-Kontakte, Exkursionen und evtl. auch Auslandspraktika konkretisieren das Gelernte und sichern, dass die internationale ökonomische, soziale und kulturelle Wirklichkeit durch eigene Erfahrungen kennen- und deuten gelernt wird. Im ersten Jahr der Studienstufe (11. Klasse) analysieren wir, wie das Leben in einer globalisierten Welt konkret aussieht.
Im zweiten Jahr (12. Klasse) fragen wir, wie man die Globalisierung und ihre Folgen gestalten kann.
11. Klasse: Was ist Globalisierung, was treibt sie an und wie wirkt sie sich auf das Leben der Menschen aus?
1. Sem.: Globalisierung als ein weltweites Phänomen:
In allen Fächern werden anhand von Beispielen (von Internet über Containerhandel und Kunstmarkt bis Terrorismus) die vielfältigen Formen, Kennzeichen und Strukturen der Globalisierung in der ganzen Welt analysiert; dabei entwickeln die einzelnen Fächer ihre jeweils spezifische Perspektive.
  • Wie haben sich Handel, Produktion und Arbeitsbedingungen sowie internationale Politik in den letzten Jahrzehnten verändert? (PGW)
  • Wie, in welche Richtung und aus welchen Gründen entwickeln sich einzelne Staaten und Regionen? (Geographie)
  • Wie verändern sich Religionen und Kulturen, wenn sie näher an-einander rücken, und wieso kommt es zu Religionskonflikten? (Religion)
  • Wie hat sich Kunst aus verschiedenen Kulturen im vergangenen Jahr-hundert gegenseitig beeinflusst? (Bildende Kunst)
2. Sem.: Globalisierungsphänomene in Europa, Deutschland und Hamburg
Im zweiten Semester werden die Auswirkungen der Globalisierung in unserem näheren und unmittelbaren Umfeld betrachtet.
  • Wie verändern sich Strukturen von Wirtschaft und Gesellschaft? Wer gehört zu den Gewinnern, wer zu den Verlierern der Globalisierung? (PGW)
  • Wie funktionieren und entwickeln sich Städte – und insbesondere Hamburg – in einer globalisierten Welt? (Geographie)
  • Wie sieht das religiöse Leben in einer multikulturellen Stadt aus? (Religion)
  • Wie zeigt sich das Zusammenwachsen der Welt in der Architektur unserer Stadt? (Bildende Kunst)
12. Klasse: Wie kann und wie sollte auf die Globalisierung reagiert werden und welche Handlungsspielräume gibt es?
3. Sem.: Globale Herausforderungen und globales Handeln
Im dritten Semester werden die Handlungsmöglichkeiten auf globaler Ebene untersucht.
  • Was prägt die Beziehungen zwischen Staaten, Gesellschaften und Kulturen? (PGW)
  • Welchen weltweiten ökologischen Herausforderungen stehen wir gegenüber und wie kann ihnen begegnet werden? (Geographie)
  • - Welche religiösen und kulturellen Grundlagen gibt es für ein gemeinsames verantwortliches Handeln verschiedener Kulturen? (Religion)
  • Wie sehen Künstler in Bild-, Skulptur und Konzeptkunst den Menschen und sein Verhältnis zur Natur? (Bildende Kunst)
4. Sem.: Mensch und Demokratie in einer globalisierten Gesellschaft
Mit einer Tagesexkursion nach Berlin und einem Treffen mit Bundestags-abgeordneten beginnt die Analyse politischer Handlungsmöglichkeiten auf nationaler Ebene.
  • Gefährdet die Globalisierung unsere Demokratie oder ergeben sich neue Steuerungsmöglichkeiten durch internationale Organisationen und Nicht-Regierungs-Organisationen? (PGW)
  • Welche Formen nachhaltigen Handelns gibt es? Wie ist deren Wirksam-keit zu beurteilen? (Geographie)
  • Welche Grundvoraussetzungen bringt der Mensch im Spannungsver-hältnis von Freiheit und Verantwortung mit und welchen An-forderungen muss er sich stellen? (Religion)
  • Mit welchen Mitteln werden in Fotografie, Film und Plakatkunst ethische und politische Vorstellungen transportiert? (Bildende Kunst)